18. Juli 2020 -> 01. Feb. 2021

Le Ciel comme atelier

Yves Klein und seine Zeitgenossen
yk_ph_0239_hd_wilp_archives_bpk_v3_bd.jpg

Datum

18. Juli 2020 -> 01. Feb. 2021

Ort

Grande Nef

Kuratorinnen

Emma Lavigne, Direktorin des Palais de Tokyo und Daniel Moquay in Zusammenarbeit mit dem Direktor des Yves Klein Archivs

Das Centre Pompidou-Metz zeigt ab dem 18. Juli 2020 eine Ausstellung, die Yves Klein (1928-1962) gewidmet ist, einer wichtigen Figur der französischen und europäischen Kunstszene der Nachkriegszeit. "Der Himmel als Atelier" enthüllt die ästhetischen Affinitäten, die er über die Bewegung der Nouveaux Réalistes hinaus mit einer Konstellation von Künstlern entwickelte, von Gutai in Japan bis zu den Spatialisten in Italien, von ZERO in Deutschland bis zur Gruppe Nul in den Niederlanden. Yves Klein, der "Maler des Raums", projizierte mit ihnen die Kunst auf eine neue Odyssee. Der Himmel, die Luft, die Leere und der Kosmos waren das immaterielle Atelier, in dem die Kunst und die Beziehung des Menschen zur Welt nach der Tabula rasa des Krieges neu erfunden werden konnten. Ab 1946 signierte Yves Klein die Rückseite des Himmels mit seinem Namen und eignete sich diesen unendlichen Raum als eines seiner Gemälde an, während die Raumfahrer um Lucio Fontana sich daran wagten, "künstliche Formen und wunderbare Regenbögen in den Himmel zu zaubern". Piero Manzoni begibt sich auf die Suche nach einem grenzenlosen Raum, in dem "die Materie zur reinen Energie wird". Dies entspricht Kleins Suche nach immaterieller malerischer Sensibilität und der von Otto Piene, der die Kunst als das sensorische und regenerative Medium betrachtet, das es ermöglicht, den Menschen wieder mit dem Universum zu verbinden.