Centre Pompidou-MetzZielsetzungen

Image Entete: 

Das Veranstaltungskonzept

Das als Erweiterung des Ausstellungsprogramms konzipierte multidisziplinäre Kulturprogramm des Centre Pompidou-Metz findet Platz in Wendel-Auditorium, Studio, Forum und den Gärten. So entspinnen sich dank der Durchgänge der Räume und Inhalte einzigartige Wechselbeziehungen zwischen den Ausstellungen und den künstlerischen Darbietungen.

Die zyklisch angelegten Veranstaltungsblöcke kreisen um die jeweils aktuellen Ausstellungen, um sich den dort thematisierten Inhalten über ein anderes künstlerisches Schaffensfeld anzunähern – die Palette reicht von verschiedenen Präsentationsformen der darstellenden Künste bis zu Literatur, Vorträgen und Filmvorführungen.

Einen besonderen Platz nehmen im Kulturprogramm des Centre Pompidou-Metz hybride Formen ein, alternative künstlerische Praktiken, die sich von der traditionellen Zweiteilung zwischen Bühne und Publikum lösen. So stehen Interventionen im Fokus, die Querverbindungen zwischen den verschiedenen Disziplinen künstlerischer Produktion – etwa Theater, Tanz, Musik und bildende Künste – schaffen.

Darüber hinaus gewährt das Centre Pompidou-Metz den Künstlern eine zentrale Rolle innerhalb seiner Programmkonzeption: Bei der Gestaltung der Reihen Instantanés und Studio 57 haben sie vollkommen freie Hand.

Außerdem beteiligt sich das Centre Pompidou-Metz als Koproduzent an Tanz-, Schauspiel- und Konzertveranstaltungen des Centre Pompidou Paris sowie an den Inszenierungen von Tanz- und Balletttruppen und oder anderen Institutionen und organisiert im Rahmen der Veranstaltungsreihe On y va – Unterwegs, Besuche bei den Partnerinstitutionen.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Parcours schaffen darstellende Künstler, Regisseure, Musiker und Choreografen im Centre Pompidou-Metz mit ihren Interventionen in den Ausstellungsbereichen einen unmittelbaren Bezug zu den Werken und Themenfeldern der verschiedenen Ausstellungen.

Die Projekte sind auf das lokale Kulturangebot abgestimmt und verstehen sich als Ergänzung bereits bestehender Programme. Sie erfahren durch Partnerschaften und Koproduktionen eine wesentliche Bereicherung.

Das Centre Pompidou-Metz ist bestrebt, durch die Zusammenarbeit mit den bedeutendsten europäischen Kunstinstitutionen Synergien zu schaffen. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung war im Mai 2010 der Beitritt zum europäischen Netzwerk WEB, das internationale Künstler bei ihren Produktionen unterstützt. Das Engagement innerhalb des Netzwerks wird sich in den kommenden Ausstellungszyklen weiter intensivieren.

thumbnail