Aussenprojekte - Simple Gestures

AussenprojekteAussenprojekte - Simple Gestures

26. September 2014 bis 1. März 2015

Wo?:
Was?: Aussenprojekte
Öffentliche Preis: Eintrittspreis ist in der Eintrittskarte für das Museum inbegriffen, Preise: 6 €, 3 €
Publikum: Alle Altersklassen
Dauer : Täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr

Die in La Grande Place, dem Kristallmuseum Saint-Louis im lothringischen Saint-Louis-lès-Bitche präsentierte Ausstellung Simples gestes ist Fortsetzung und Ergänzung der Ausstellung Urformen im Centre Pompidou-Metz.


„Der Geist bildet die Hand, die Hand bildet den Geist. Die Geste, die nichts erschafft und folgenlos bleibt, bestimmt den Zustand des Bewusstseins. Die Geste, die erschafft, wirkt unentwegt auf das innere Leben. Die Hand reißt den Tastsinn aus seiner aufnehmenden Passivität, sie befähigt ihn zur Erfahrung und zur Tat. Sie lehrt den Menschen, den Raum, das Gewicht, die Dichte und die Zahl in Besitz zu nehmen. Sie erschafft eine nie da gewesene Welt, und alles darin trägt ihr Gepräge. Sie misst sich mit der Materie, die sie verwandelt, mit der Form, die sie umbildet. Sie ist Erzieherin des Menschen und gibt ihm in Raum und Zeit tausendfältige Gestalt.“

Henri Focillon, Lob der Hand (1962)

„Die Ausstellung Simples gestes [Ursprüngliche Gesten] im Museum der 1586 gegründeten Kristallmanufaktur Saint-Louis, die damit die älteste Europas ist, ist konzipiert als Kontrapunkt zu den in der Ausstellung Urformen entwickelten Gedanken. Während Letztere um die Faszination der Objekte selbst kreist, nimmt die Ausstellung in Saint-Louis ihren Entstehungsprozess in den Blick, der sich vollzieht in virtuos ausgeführten filigranen Gesten oder automatisierten Gesten alltäglicher Verrichtungen, durch entfremdete Gesten der Wiederholung oder ausdrucksstarke Gesten menschlichen Miteinanders. Die Werke, die in der künstlerischen Interpretation dieser Register entstanden sind, machen die Handschrift des Körpers sichtbar, jene Schrift, die ebenso zu uns spricht wie sie uns ermöglicht, etwas zu tun. Entlang des Ausstellungsparcours, der sich innerhalb der historischen Sammlungen entwickelt, trifft der Besucher auf skulpturale, fotografische und filmische Arbeiten, mit denen die Künstler die auch in unserem digitalen Zeitalter fortwirkende Bedeutung und Ausdruckskraft unserer Gesten und insbesondere unserer Hände (schließlich bedeutet das auf das lateinische manufactura zurückgehende Wort „Manufaktur“ „handgemacht“) offenbaren.
Von der Abnutzung, die der Kiesel seit Urzeiten durch die Hand des Menschen erfährt (Gabriel Orozco), bis zu den automatisierten Handgriffen unserer täglichen Verrichtungen (Natacha Nisic, Ali Kazma), vom meisterhaften Umgang mit Werkzeugen (Jean-Luc Vilmouth, Guillaume Leblon) bis zum Tanz (Eva Kotatkova, Aneta Grzeszykowska und Émilie Pitoiset), all diese Gesten machen den Homo Faber aus – seien es jene elementaren Bewegungen, die Musik oder Skulptur (Melik Ohanian, Jean-Marie Appriou) werden, oder jene, die über die heute allgegenwärtigen Touchscreens gleiten (Julien Prévieux). Alle tragen sie in sich Anfang und Gegenwart der Menschheit.“

Jean de Loisy


Mit Simples gestes läutet die Unternehmensstiftung Fondation d’entreprise Hermès ein Programm mit wechselnden Ausstellungen in La Grande Place, dem Kristallmuseum Saint-Louis in Saint-Louis-lès-Bitche (Departement Moselle), ein.

Die Fondation d’entreprise Hermès überträgt jeweils einer lothringische Kulturinstitution die Programmgestaltung für drei aufeinanderfolgende große temporäre Ausstellung in La Grande Place. In den Jahren 2014 und 2015 ist das das Centre Pompidou-Metz.

Kuratoren:
Jean de Loisy, Präsident des Palais de Tokyo, Paris
Sandra Adam-Couralet, freie Kuratorin

LA GRANDE PLACE, KRISTALLMUSEUM SAINT-LOUIS
Rue Coëtlosquet
57620 Saint-Louis-lès-Bitche

Die Ausstellung öffnet ihre Pforten für die Öffentlichkeit am 26. September und endet am 1. März 2015. Sie ist täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet (der Eintrittspreis ist in der Eintrittskarte für das Museum inbegriffen, Preise: 6 €, 3 €).