Otto Piene, Blue Star Linz

AusstellungenOtto Piene, Blue Star Linz

Vom 30. Januar bis 30. April 2021

Wo?:
Was?: Ausstellungen
Publikum: Alle Altersklassen

Otto Piene ist Mitbegründer der Gruppe ZERO, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg für einen Neuanfang zu definieren. Zusätzlich zu den Happenings im Freien, bei denen Laserlichtprojektionen und Videobilder eingesetzt werden, wagt Piene 1969 mit der Schaffung des Sky-Art -Konzepts, das zum Teil während seiner Leitung des Massachusetts Institute of Technology entwickelt wird, einen Sprung in den Himmel. In multisensorischen Veranstaltungen, an denen sich Künstler und Wissenschaftler beteiligen, errichten letztere riesige, farbige aufblasbare Installationen, die dank Heliumröhren aufsteigen und im Himmel schweben.

Blue Star Linz ist mit seinen 96 Tentakeln eine der größten dieser Installationen. Sie entfaltete sich zum ersten Mal am 9. September 1980, anlässlich eines „Sky Events“ im Rahmen des von Walter Haupt initiierten Musikfestivals Klangwolke (Linz, Österreich). Bei dieser Aktion, die in Zusammenhang mit dem Festival Ars Alectronica / Anton Brucknerfest stand, wurde die vierte Symphonie dieses Komponisten der Romantik aufgeführt. 1981 erschien Blue Star Linz erneut am Himmel, für die erste Sky Art-Konferenz des Center for Advanced Visual Studies am MIT in Cambridge. Die blaue Blume, ein Symbol der deutschen Romantik, erinnert auch an die monochrome Farbe des 1962 verstorbenen Yves Klein, einem engen Freund Otto Pienes.